Internationalisierung und Wachstum

IFA verändert ihr Gesicht

30.04.2007 | Redakteur: Harry Jacob

Die neue Miss IFA und Messechef Dr. Christian Göke präsentierten das Konzept für die IFA 2007.

Auf dem Weg zur internationalen Ordermesse sieht sich Messechef Dr. Christian Göke von den aktuellen Buchungszahlen bestätigt. Die Partnerschaften mit Händler-Kooperationen, spezielle Reseller-Angebote sowie ein neu sortiertes Messegelände sollen die IFA für Händler aus aller Welt attraktiver machen.

Die Internationale Funkausstellung vom 31. August bis 5. September 2007 in Berlin wird im Zeichen des hochauflösenden Fernsehens stehen. Das zunehmende Angebot an Full-HD-Geräten und die Verfügbarkeit von Contents in Form der Nachfolgeformate HD-DVD und Blu-ray Disk sowie inzwischen 26 HDTV-Kanäle auf der Satellitenplattform Astra treiben den Markt an.

Philips’ Deutschland-Chef Hans-Joachim Kamp zeichnete in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsmitglied der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GfU) ein positives Bild des Marktes, dessen Wachstum auch den Erfolg der IFA vorantreiben wird: der Siegeszug der LCD-TVs gehe weiter, die Kunden verlangten höhere Qualität, größere Displays und bessere Ausstattung. Dies habe bereits im vergangenen Jahr dazu geführt, dass in den Kernmärkten Westeuropas die Verkaufspreise pro Gerät auf 702 Euro angestiegen sind, ein Plus von 21 Prozent gegenüber den 580 Euro im Jahr 2005. Daneben gebe es Fortschritte bei der Einführung von IPTV, dem Fernsehen via Internet, und der Heimvernetzung.

Händler im Mittelpunkt

Auf der kommenden IFA werden nicht nur entsprechende Produkte und Lösungen gezeigt, sondern auch die Händler stärker eingebunden, die helfen sollen, die zunehmend komplizierter werdende Technologien den Kunden zu erklären. Insbesondere die großen Kooperationen sollen als Messepartner ihre europäischen Reseller nach Berlin bringen. Entsprechende Vereinbarungen zur Zusammenarbeit wurden bereits mit Euronics und Expert geschlossen, auch mit anderen Verbünden – beispielsweise Electronicpartner, werde verhandelt, so Kamp.

Auf jeden Fall besser als 2006

Messechef Dr. Christian Göke sieht die aktuellen Zahlen als Bestätigung für die angestrebte Entwicklung. So haben bereits mehr Firmen als im Vorjahr gebucht, insbesondere praktisch alle A-Brands aus dem CE-Bereich. Nur mit einem – offensichtlich Sony – sei man bisher noch nicht zum Abschluss gekommen. Insgesamt sei jedoch klar, dass die Zahlen des Vorjahres übertroffen werden. Damals hatten 1.049 Aussteller die IFA besucht. Der Turnuswechsel und die dadurch kurze Vorlaufzeit von nur sechs Monaten seien schwierig gewesen, und Göke gab zu, dass man heilfroh gewesen sei, nicht unter die 1.000er-Marke gerutscht zu sein. Für 2007 hat er nun die Marke von 1.202, dem Stand von 2005 im Blick, als die IFA zum letzten Mal im Zwei-Jahres-Rhythmus durchgeführt worden war.

Händler aus aller Welt umworben

Neben der schieren Masse soll aber auch die Zusammensetzung der Aussteller – und der Besucher – internationaler werden. Im vergangenen Jahr waren bereits 5.000 Händler mehr aus dem Ausland angereist, bei den Ausstellern dagegen war der Anteil leicht gefallen. Durch die europaweit aufgestellten CE-Kooperationen, die auf der Messe mit eigenen Areas vertreten sind und die höhere Zahl an Ausstellern insgesamt, werde sich der eigentliche Charakter der Messe stärker ausdrücken, ist sich Göke sicher, denn »Die IFA ist keine deutsche, sondern eine internationale Messe«.

Für die Händler der wichtigsten europäischen Metropolen hat die Messe Komplettpakete geschnürt, die Flug, Übernachtung, öffentlichen Nahverkehr und das Messeticket einschließen. Zudem gebe es über den virtuellen Marktplatz auf den Websiten der Messe ein Tool, mit dem Händler bereits vor der Anreise bequem ihre Messetermine mit interessanten Ausstellern vorbereiten könnten. Auf der Messe werden spezielle Führungen für Reseller angeboten.

Anpassung der Produktkategorien

Ein weiterer Punkt, um die Messe attraktiver zu machen, ist die überarbeitete Segmentierung der Ausstellungsfläche. »Wir wollen es aus Sicht der Consumer möglichst einfach machen, sich zu orientieren«, beschrieb Göke die Leitsätze. Dementsprechend habe man die Kategorien anhand von drei Fragestellungen eingeteilt: »Welchen Content gibt es? Welches Equipment braucht man dafür? Wie ist der Übertragungsweg?«

Dies hat mehrere Konsequenzen. So wird wieder ein größerer Fokus auf Audio gelegt und dieser Bereich »bereinigt«. Alles rund ums Auto wurde aus diesem Bereich herausgenommen und zusammen mit Navigation und mobilen Lösungen dem Bereich Communications zugeschlagen. Dort findet sich auch Empfangsequipment von der Satellitenschüssel bis zum Kabelmodem, das im vorigen Jahr noch einen eigenen Bereich darstellte. Zudem wurden die bisherigen Sortierungen »Personal Computing & Games« sowie »Digital Imaging & Digital Music« aufgelöst, und während Teile von letzterem zum Audio-Schwerpunkt zurückkehrten, weil die IFA nicht mehr zwischen digitalem und analogen Ton unterscheidet, wird der Rest unter dem Begriff »My Media« zusammengefasst. Dieses Themengebiet ist rund um den Funkturm angesiedelt, hier dürften sich auch die meisten Aussteller der IT-Branche wiederfinden. Wie sich aus dem aktuellen Geländeplan ergibt, werden in den Hallen 5, 6, 7 und 11 zusätzliche Flächen genutzt, die 2006 noch brach lagen.

Neben all den Zahlen und Fakten, gab Göke zu bedenken, dürfe man eines nicht vergessen: »Die IFA ist Emotion!« – und auch das sei ein guter Grund, nach Berlin zu kommen.


Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2004407) | Archiv: Vogel Business Media

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Reseller & Provider abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Live Demo

Wachstumsmotor IT-Security – sind Sie schon dabei?
In unserem IT-BUSINESS Live-Cast erfahren Sie, welche klaren Wettbewerbsvorteile Ihnen Sophos als Reseller bietet:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zum Beispiel-Newsletter

Abonnieren Sie den täglichen Newsletter IT-BUSINESS Today!

Sie erhalten kostenlos und pünktlich jeden Morgen und Mittag die aktuellsten News, Hintergründe und Personalien aus dem IT-Markt.

>> Hier geht es weiter zur Registrierung