Im Gespräch mit Klaus Weinmann

Cancom setzt auf professionelle Services

23.04.2007 | Redakteur: Harry Jacob

Klaus Weinmann ist Vorstandsvorsitzender der Cancom IT Systeme AG.

Das schwäbische Handels- und Dienstleistungshaus Cancom hat sich gut positioniert und kauft regelmäßig kleinere und mittlere Systemhäuser zu. IT-BUSINESS sprach mit Cancom-Chef Klaus Weinmann über seine Pläne und über mögliche Überlebensstrategien von Systemhäusern.

ITB: Herr Weinmann, nach der Vorstellung der Bilanzzahlen hat der Aktienkurs kräftig angezogen. Da macht das Business doch wieder mehr Spaß, oder?

Weinmann: Die Analysten haben aufgrund der vorgestellten Zahlen das Kursziel angehoben, beispielsweise die Landesbank Baden-Württemberg auf 6 Euro je Aktie. Daraufhin sind zwei große Anleger aufgesprungen. Die Kursentwicklung ist zwar erfreulich, aber wichtiger ist das eigentliche Geschäft.

ITB: Mit MacOS X 10.5 und Adobes Creative Suite 3 beziehungsweise Windows Vista und Office 2007 warten ja große Aufgaben auf den Vertrieb. Wie schnell wird sich das in Ergebnisse ummünzen?

Weinmann: Die Software-Umstellung wird nicht kurzfristig passieren, sondern uns über die nächsten zwei Jahre hin beschäftigen. Es ist mir aber auch sehr recht, wenn es sich streckt - alles auf einmal könnten wir gar nicht bewältigen. Daneben stehen auch weitere Dinge an, die den Umsatz ankurbeln könnten, wie beispielsweise ein festplattenloses Notebook von Apple, über das immer wieder gemunkelt wird.

ITB: Service steht bei Cancom ja im Fokus. Was genau umfasst das Thema bei Ihnen?

Weinmann: Das beginnt beim Rollout und geht von Support und Repair über IMAC - das steht nicht für den Apple-Rechner, sondern für Installation, Move, Add, Change - bis hin zu Managed Services, Consulting und sogar dem Bau von Rechenzentren. Letzteres ist aber nur eine kleine Abteilung.

ITB: Wenn Sie von 240.000 betreuten Arbeitsplätzen sprechen, was ist darunter zu verstehen?

Weinmann: Dort machen wir First und Second Level Support und leisten bei Bedarf auch Vor-Ort-Service. Allein 80.000 Arbeitsplätze betreuen wir so bei Siemens. Dazu zählen aber auch die Mitarbeiter-Überlassung, die oft nur projektbezogen stattfindet, sowie Managed Services, bei denen Arbeitsplätze remote, also per Fernsteuerung, betreut werden.

ITB: Wie ist Ihnen der Einstieg in dieses Segment gelungen?

Weinmann: Dazu bedarf es einer relativen Größe. Die haben wir Anfang 2005 durch die Übernahme der Computerpartner-Gruppe gewonnen. Cancom hatte damals 420 Mitarbeiter, durch die Akquisition kamen rund 100 Mitarbeiter dazu, die aber damals schon doppelt soviel Service-Umsatz generierten wie Cancom. Einen neuen Schub gab es dann durch die Übernahme von NSG Mitte 2006, durch die wir weitere 600 Mitarbeiter gewinnen konnten, die unsere Service-Sparte stärken.

ITB: Und gegen wen müssen Sie mit diesem Portfolio am Markt bestehen?

Weinmann: Unsere Wettbewerber sind beispielsweise ComputaCenter, aber auch eine T-Systems, wenn man an die bundesweiten Anbieter denkt. Es gibt aber auch lokale Player, wie Pica in München, mit 60 Mitarbeitern, oder MR Datentechnik aus Nürnberg, die über 200 Mitarbeiter haben.

ITB: Die Strategie von Cancom und Wettbewerbern wie Bechtle ist es, zuzukaufen um zu wachsen. Gibt es für Systemhäuser eine alternative Überlebensstrategie?

Weinmann: Nur wenn sie stabil in bestimmten Nischen agieren. Eine Nische können einzelne Hersteller wie Apple oder Citrix sein, oder auch Themen wie eProcurement. Entweder man hat in einem solchen Themenfeld ein besonderes Know-how, das nicht so leicht von anderen zu ersetzen ist, oder man deckt möglichst alle Felder ab, so wie wir das tun, indem wir das Know-how zukaufen.

ITB: Wie wird da die Entwicklung bei Cancom weitergehen?

Weinmann: Wir werden das Handelsgeschäft nicht aus den Augen verlieren, denn es ist ein wichtiger Türöffner. Das wird weiter wachsen. Der Fokus liegt jedoch darauf, die von uns als Professional Services bezeichneten Dienstleistungen überproportional wachsen zu lassen, auch durch Zukäufe, allerdings eher im Bereich der Systemhäuser, die auch Handelsgeschäft betreiben.

ITB: Nach welchen Kriterien wählen Sie Übernahmeziele aus?

Weinmann: Wir achten auf die räumliche Abdeckung und auf die Entwicklung in bestimmten Produktbereichen. Derzeit wollen wir uns vor allem in den Regionen Hamburg, Düsseldorf und Stuttgart entwickeln, da sind wir bereits in Gesprächen. Zusätzliches Know-how suchen wir rund um die Produktpalette von IBM sowie bei High-End-Storage-Servern.


Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2004195) | Archiv: Vogel Business Media

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Reseller & Provider abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Live Demo

Wachstumsmotor IT-Security – sind Sie schon dabei?
In unserem IT-BUSINESS Live-Cast erfahren Sie, welche klaren Wettbewerbsvorteile Ihnen Sophos als Reseller bietet:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zum Beispiel-Newsletter

Abonnieren Sie den täglichen Newsletter IT-BUSINESS Today!

Sie erhalten kostenlos und pünktlich jeden Morgen und Mittag die aktuellsten News, Hintergründe und Personalien aus dem IT-Markt.

>> Hier geht es weiter zur Registrierung