E-Plus

10.11.2006 | Redakteur: Katharina Krieg

E-Plus verabschiedet sich bis auf weiteres vom Fernsehen über das Handy und wird nicht an dem geplanten Konsortium mit T-Mobile, O2 und Vodafone teilnehmen. Das Unternehmen teilte

E-Plus verabschiedet sich bis auf weiteres vom Fernsehen über das Handy und wird nicht an dem geplanten Konsortium mit T-Mobile, O2 und Vodafone teilnehmen. Das Unternehmen teilte mit, die Rahmenbedingungen für dieses Geschäft seien nicht erfüllt. So herrschen beispielsweise noch immer Unklarheiten bezüglich der Lizenzen und der Regulierung des Rundfunk-Standards DVB-H, denn die DVB-H-Frequenzen müssen von den einzelnen Landesmedienanstalten vergeben werden. Auch sei das Angebot von Handy-TV nicht wirtschaftlich, da bisher das gesamte Investitionsrisiko beim Provider liege. Handy-TV sei noch nicht anwenderfreundlich genug und für den Kunden einfach zu teuer. Daher stünden nun Dienste im Vordergrund, die bereits gut nachgefragt werden. In diesem Sinne steigt E-Plus nun als letzter der vier großen deutschen Provider ins DSL-Geschäft ein. Basis dafür ist eine Kooperation mit 1&1, die zunächst bis Ende 2006 laufen soll. Das Tochterunternehmen von United Internet schickt seine eigenen Vertriebsmitarbeiter in 20 E-Plus-Shops um dort DSL-Anschlüsse an den Mann zu bringen. Wkk

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2000803 / Unternehmensstrategien)