Weil der Preis für die Letzte Meile sinkt, steht der Breitbandausbau in Frage

Weniger TAL-Gebühren – Telekom entsetzt, Konkurrenz erfreut

03.04.2009 | Redakteur: Ulrike Ostler

Kein Anschluss unter dieser Nummer – der Preis geringer TAL-Gebühren? Bild: Pixelio/J. Bredehorn

Die Bundesnetzagentur senkt den Preis für Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) um 0,30 Euro auf 10,20 Euro pro Monat. Während der Bundesverband Glasfaseranschluss diese TAL-Entgelt-Entscheidung begrüßt, kündigt die Deutsche Telekom eine Überprüfung ihrer Investitionen für den Breitband-Ausbau an. Damit könnten die Budget-Kürzungen die Unterversorgung auf dem Land verlängern.

Wie die Deutsche Telekom mitteilt, würden angesichts der von der Bundesnetzagentur bekannt gegebenen Entscheidung zur Absenkung des Preises für die letzte Meile die eigenen Investitionen für den Breitbandausbau auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft.

Denn dem Konzern entgehe damit ein hoher zweistelliger Millionenbetrag. Basis für diese Berechnung sei der aktuelle Stand von mehr als acht Millionen vermieteten Anschlüssen. Telekom-Finanzvorstand Timotheus Höttges sagt: »Die Entscheidung der Behörde ist für uns ein Investitionshemmnis.«

Der Manager fordert von den Wettbewerbern, die sich für eine Senkung stark gemacht haben, eine stärkere Beteiligung am Ausbau als bisher: »In einem liberalisierten Markt kann die Last des Ausbaus nicht von einem Unternehmen allein getragen werden.«

Der Konzern hat im Breitbandsegment einen Marktanteil von rund 50 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte die Telekom rund 100 Millionen Euro in den Netzausbau investiert und mehr als 400.000 Haushalte zusätzlich mit einem Breitbandanschluss versorgt. Für dieses Jahr war eine ähnlich hohe Investitionssumme vorgesehen oder gar mehr.

Alles im grünen Bereich, signalisiert Buglas

Derweil spricht der Bundesverband Glasfaseranschluss, kurz Buglas, davon, dass die Bundesnetzagentur mit dem TAL-Entscheid einen wichtigen Eckpfeiler gesetzt habe, der dem dringend erforderlichen Breitband-Infrastrukturausbau die notwendige Planungssicherheit verleihe. Der Verband, dem Netcologne (Köln), M-net (München), Wilhelm.tel (Norderstedt), Willy.tel (Hamburg), Stadtwerke Schwerte (Schwerte), Heli Net (Hamm), Accom (Aachen), VSE NET (Saarbrücken) und HL Komm (Leipzig) angehören, begrüßt insbesondere, dass der TAL-Preis »nur unwesentlich gesenkt« werde.

Mit »einer gewissen Zurückhaltung« indes akzeptiert Buglas die Laufzeit der neuen TAL-Entgelt-Festsetzung von zwei Jahren. Insgesamt jedoch sehe der Verband seine Forderungen »hinsichtlich einer verlässlichen und langfristig stabilen Preisfestsetzung« im Wesentlichen erfüllt. Die Mitgliedsfirmen planen, bis 2012 über eine Million Haushalte mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen.

Buglas-Präsident Hans Konle äußert sich wie folgt: »Die Bundesnetzagentur hat bei der Festsetzung der neuen TAL-Entgelte nicht nur Augenmaß bewiesen. Der geplanten Investitionssumme in Höhe von mehreren 100 Millionen Euro der Buglas-Mitgliedsunternehmen wurde mit dem heutigen Tag eine langfristige Perspektive gegeben.«

weiter mit: Lob für die Umsicht

Inhalt des Artikels:

»1 »2 nächste Seite


Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2020694) | Archiv: Vogel Business Media

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Reseller & Provider abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Live Demo

Wachstumsmotor IT-Security – sind Sie schon dabei?
In unserem IT-BUSINESS Live-Cast erfahren Sie, welche klaren Wettbewerbsvorteile Ihnen Sophos als Reseller bietet:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zum Beispiel-Newsletter

Abonnieren Sie den täglichen Newsletter IT-BUSINESS Today!

Sie erhalten kostenlos und pünktlich jeden Morgen und Mittag die aktuellsten News, Hintergründe und Personalien aus dem IT-Markt.

>> Hier geht es weiter zur Registrierung