Mehre hundert Millionen Euro Einsparpotenzial

Vodafone und Telefónica arbeiten beim Mobilfunknetz zusammen

24.03.2009 | Redakteur: Sarah Maier

Telefónica und Vodafone teilen sich künftig Funkmasten, aber nicht die Netze.

Sollen Kosten eingespart werden, ist es manchmal sinnvoll sich mit seinem Wettbewerber zusammenzuschließen. So nutzen nun Telefónica und Vodafone gemeinsam die Infrastruktur für ihre Netze.

Die TK-Anbieter Vodafone und Telefónica arbeiten aus Kostengründen bei der Mobilfunk-Infrastruktur zusammen. Das sieht eine Übereinkunft für Großbritannien, Spanien, Deutschland und Irland vor. Mit dieser Maßnahme hoffen die beiden Unternehmen, einige hundert Millionen Euro einzusparen.

Dabei sieht die Vorgehensweise in den einzelnen Ländern unterschiedlich aus. Für Deutschland wollen die beiden Telekommunikationskonzerne die bereits bestehende Kooperation für die so genannte passive Infrastruktur ausbauen. Gemeint ist die gemeinsame Nutzung von Stellflächen sowie Immobilien für Basisstationen und Mobilfunkmasten. Anders als in Großbritannien und Irland sei es in der Bundesrepublik nicht geplant, gemeinsam auf ein Mobilfunknetz zuzugreifen.

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2020301 / Unternehmensstrategien)