Umbau soll zur Jahresmitte abgeschlossen sein

O2 übernimmt Freenet-Shops

18.02.2009 | Redakteur: Sarah Maier

Jaime Smith, CEO von Telefónica O2 Germany

Um sein Vertriebsnetz weiter auszubauen, übernimmt O2 80 Shops seines Mitbewerbers Freenet. Aber auch Freenet verfolgt mit dem Verkauf eine Strategie.

Vergangene Woche, als Freenet seine Zukunftspläne unter dem neuen Namen »Mobilcom-Debitel« bekannt gab, erwähnte der TK-Anbieter zwar den Verkauf der 80 Shops, machte aber aus dem Käufer ein Geheimnis. Dieses ist jetzt gelüftet. Der neue Besitzer heißt Teléfonica O2.

Der Provider will mit den zusätzlichen Ladengeschäften sein Vertriebsnetz auszubauen. Derzeit betreibt das Münchner Unternehmen deutschlandweit 725 Shops. Geplant sind mittelfristig 1.100 Standorte.

»Durch die Übernahme machen wir einen Sprung nach vorne im Ausbau unserer Shop-Infrastruktur«, sagte Telefónica O2 Germany CEO Jaime Smith am Rande des Mobile World Congress in Barcelona. »Dank der guten Lage der übernommenen Shops werden wir unsere Präsenz in mittelgroßen Städten deutlich steigern.« Bis Jahresmitte sollen die erworbenen Standorte in O2-Shops umgewandelt werden.

Hintergrund des Verkaufs

Aufgrund der Zusammenführung von Debitel und Freenet lagen einige Geschäfte, die vormals Konkurrenten waren, nun in Sichtweite. Freenet sah deshalb die Notwendigkeit hier auszudünnen und trennte sich von 44 .dug sowie 36 Freenet-Shops zum Paketpreis. Über diesen ist bisher noch nichts bekannt.

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2019471 / Unternehmensstrategien)