IT-Experten gesucht

Die Zeitarbeit und der IT-Fachkräftemangel

23.05.2011 | Redakteur: Stefan Riedl

Kontrovers diskutiert aber akut – der IT-Fachkräftemangel.

Arbeitsmarktpolitik ist für Personalchefs eher graue Theorie. Sie brauchen zur richtigen Zeit die richtigen Mitarbeiter. Zeitarbeit etabliert sich vor diesem Hintergrund gerade zum „IT-Fachkräftepuffer“.

Beim Thema „Fachkräftemangel“ geht die Kontroverse schon beim Namen los. Für die einen gibt es ihn nicht wirklich, sondern eher unzureichenden Willen zur Mitarbeiterqualifizierung. Demgegenüber stehen Personaldienstleister und Systemhäuser, die in der Praxis keine geeigneten Bewerber finden.

Arbeitsmarktpolitik

Hinter diesem Buzzword „Fachkräftemangel“ versteckt sich für viele nur die Absicht von Branchen- und Arbeitgeberverbänden, politische Maßnahmen anzustoßen, die für mehr verfügbare Arbeitskräfte sorgen. So sagte beispielsweise Helga Schwitzer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, zur vergangenen CeBIT: „Trotz des Aufschwungs in der IT- und der Telekommunikationsbranche sind die Gehälter von IT-Experten nur moderat gestiegen. Damit bestätigt sich der dramatische Fachkräftemangel nicht, den Branchenvertreter vorhergesagt haben.“ Auch aus Kreisen der Arbeitsagenturen wurde in der Vergangenheit des Öfteren moniert, dass die Suche nach Fachkräften nicht so „händeringend“ sein kann, wie es Arbeitgeber so oft beschreiben, weil man sich durchaus mehr Weiterbildungsinitiativen in den Unternehmen vorstellen könne.

Leserkommentare

Auch einige aktuelle Leserkommentare auf IT-BUSINESS.de schlagen in diese Kerbe. So findet ein Leser in seinem Posting: „Der angebliche Personalmangel dient ausschließlich dazu, die Menschen noch mehr unter Druck zu setzen und auszubeuten, weil mehr Konkurrenz geschaffen wird.“

Ein langjähriger Freiberufler sieht das ähnlich, kennt aber den Kostendruck in den Unternehmen und schlägt vor: „Kosten kann man auch senken, indem man Freiberufler zu Hause arbeiten lässt – das spart unnötige Reisekosten, Spesen und Fahrtzeiten, die der Freiberufler irgendwie mit in den Stundensatz reinquetschen muss.“

Ein anderer moniert, dass sich die Weiterbildungen der Arbeitsagenturen in Sachen IT hauptsächlich um „Word, Excel und Powerpoint“ drehen. Man brauche aber keine weiteren Fachkräfte, die Serienbriefe erstellen können, sondern mehr von denen, die einen Server aufsetzen können. Erst auf dieser Grundlage ließe sich dann intern weiterqualifizieren.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zur erfolglosen Suche mancher Personalchefs und der Frage, ob Zeitarbeit hier helfen kann.

 

IT-Stellenanzeigen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2051269 / Unternehmensstrategien)