Titelstory Wortmann

Die Wortmann-Cloud für den Channel

| Autor: Michael Hase

Wortmann betreibt die Terra Cloud in einem Rechenzentrum am Firmensitz in Hüllhorst.
Wortmann betreibt die Terra Cloud in einem Rechenzentrum am Firmensitz in Hüllhorst. (Bild: Wortmann AG)

Wie die Wortmann AG selbst Hardware fertigt, so stellt das IT-Unternehmen mittlerweile auch Cloud Services in einem eigenen Rechenzentrum bereit. Dabei geht es den Ostwestfalen nicht darum, mit Hyperscalern zu konkurrieren. Vielmehr ist die Terra Cloud für den Bedarf des Fachhandels ausgelegt und soll Partnern den Einstieg ins As-a-Service-Geschäft so einfach wie möglich machen.

Ob es sich bei Wortmann um einen Distributor mit Eigenmarkenfertigung handelt oder doch eher um einen Hersteller mit angegliederter Distribution – darüber zu streiten ist müßig. Zumal das Unternehmen aus Hüllhorst seit zweieinhalb Jahren obendrein als Hosting und Cloud Service Provider agiert. Im Kern macht die Wortmann AG gerade die enge Verbindung von Handelsgeschäft und Produktion aus. Sie ermöglicht es den Ostwestfalen, ihren Fachhandelspartnern vieles aus einer Hand zu liefern und Angebote flexibel an deren Bedarf anzupassen.

Die eigene Hardware-Fertigung versetzt den IT-Spezialisten in die Lage, bei PCs und Servern in einem Ausmaß auf individuelle Anforderungen einzugehen („Built to Order“), wie das ein reiner Distributor nicht könnte. Die gleiche Philosophie verfolgt Wortmann im Cloud-Geschäft. Daher hat man sich in Hüllhorst dafür entschieden, selbst eine Hosting- und Cloud-Infrastruktur zu betreiben, um das Leistungsportfolio differenziert auf den Bedarf des Channels ausrichten zu können. Nicht nur ein eigenes Rechenzentrum hat der Anbieter aufgebaut, sondern auch die Bereitstellungs- und Management-Tools selbst entwickelt.

Eigenständig und flexibel

Durch das hohe Maß an Eigenleistung gewinne Wortmann an Flexibilität und könne „weitgehend unabhängig agieren“, führt Martin Klein, Director Datacenter & Cloud Solutions, im Gespräch mit IT-BUSINESS aus (siehe Interview). Der Manager zeichnet bei dem Distributor und Hersteller seit April 2012 für den Aufbau und die Entwicklung des Cloud-Geschäfts verantwortlich. Zwei Jahre später übernahm er zudem die Geschäftsführung der neugegründeten Tochtergesellschaft Terra Cloud.

Als Unternehmenschef Siegbert Wortmann im Oktober 2012 auf dem Firmengelände den Grundstein für das Rechenzentrum legte, stellte er die Weichen für ein Geschäftsfeld, das für die Hüllhorster komplett neu war. Bis dahin hatten sie nur interne Systeme auf gerade mal 40 Quadratmetern betrieben. Die Kapazität der Anlage, die mit einer nutzbaren Fläche von 2.500 Quadratmetern rund 26.000 physischen Servern Platz bietet, entspricht der eines mittelständischen Hosting Providers. In der aktuellen Ausbaustufe sind bislang allerdings erst knapp ein Fünftel der Fläche in Betrieb.

Einfacher Einstieg

Allein an den Dimensionen lässt sich erkennen, dass es Wortmann nicht darum geht, mit Cloud-Giganten wie Amazon, Google oder Microsoft zu konkurrieren. Hoch standardisierte Services auf einer beliebig skalierenden Plattform bereitzustellen, darauf zielen die Ostwestfalen mit ihrer Infrastruktur nicht ab. Nach ihrer Einschätzung würde man damit auch nicht den Bedarf der kleinen und mittelständischen Kunden treffen, die sie über ihren Channel adressieren. Dem Unternehmen war von Anfang an daran gelegen, seinen Partnern den Einstieg ins As-a-Service-Geschäft so einfach wie möglich zu machen. Deshalb mussten die Angebote wiederum so konzipiert werden, dass sich Workloads von Endkunden vergleichsweise einfach – „möglichst barrierefrei“, wie es Klein formuliert – aus einer On-Premises-Umgebung in die Terra Cloud überführen lassen.

Ergänzendes zum Thema
 
Mit Beständigkeit und Fokus aufs Wesentliche

Aus dem selbstgesteckten Anspruch, eine Cloud für den Channel zu realisieren, erklärt sich die Struktur des Portfolios. So stellt Wortmann in seinem Rechenzentrum nicht nur „echte“ Cloud Services bereit, die auf einer virtualisierten, von vielen Kunden gemeinsam genutzten Infrastruktur betrieben werden; dazu zählen IaaS-Angebote (virtuelle Server, Storage) und SaaS-Angebote (Backup, File Sync & Share). Das Unternehmen bietet den Partnern darüber hinaus auch Colocation, also Datacenter-Fläche zur Miete, und Hosting auf dedizierten Servern an.

Die Notwendigkeit für ein solches Angebotsspektrum erklärt Terra-Cloud-Chef Klein damit, dass Systemhäuser bei ihren Kunden in der Regel auf gewachsene IT-Landschaften treffen und dass verschiedene Hardware- und Software-Komponenten selten die gleichen Investitionszyklen haben. Oft ist es deshalb schwierig, Lösungen auf einen Schlag komplett in die Cloud zu migrieren. Die Option, spezifische Hardware auf Colocation-Basis oder Software, die mit einer hergebrachten Laufzeitlizenz erworben wurde, auf dedizierten Servern weiterzubetreiben, soll es Partnern ermöglichen, die IT ihrer Kunden schrittweise in ein As-a-Service-Modell zu überführen (siehe auch den Bericht über das Systemhaus Midland IT aus Minden).

3.000 aktive Cloud-Partner

Im Channel kommt das Konzept offenbar an. Seit Wortmann im März 2015 offiziell mit den Angeboten an den Markt gegangen ist, haben sich rund 3.500 Fachhändler als Terra-Cloud-Partner qualifiziert, von denen etwa 3.000 aktiv Services vermarkten. Mehr als 10.000 Endkunden nutzen Services aus dem Hüllhorster Datacenter.

Zur Wortmann-Cloud gehört indes noch mehr. So wie das Unternehmen neben der eigenen Hardware als Distributor auch Software, Peripheriegeräte und Zubehör von Drittanbietern vertreibt, ergänzt es die selbst bereitgestellten Angebote um Services ausgewählter Provider. Bislang beschränkt sich das Portfolio fast ausschließlich auf Microsoft-Dienste (Office 365, Azure), die Wortmann seit Ende 2015 als Cloud Solution Provider (CSP) an den Fachhandel vermarktet. In dem Geschäft behaupten sich die Hüllhorster mit Erfolg. Gemessen an den Cloud-Umsätzen zählen sie unter den acht von Microsoft autorisierten CSP-Distributoren in Deutschland zu den Top drei.

Neuer Cloud-Marktplatz

Vertrieben werden die Services von Microsoft ebenso wie die eigenen über einen Marktplatz. Zum 1. Juli hat Kleins Team die Plattform auf eine neue Version umgestellt. Die wesentliche Weiterentwicklung besteht darin, dass das Portal jetzt mit dem Bestellsystem der Wortmann AG verbunden ist. Durch diese Anbindung ist es Partnern künftig möglich, über den Cloud-Marktplatz auch physische Produkte aus dem Sortiment zu beziehen, um sie im Paket mit Cloud-Diensten zu vertreiben. Bestandteile eines solches Bundles können beispielsweise ein Terra-Notebook und Office 365 sein, die der Händler seinem Kunden als Workplace as a Service (WaaS) in einem Mietmodell bereitstellt. Ab Oktober sollen Partner die neuen Möglichkeiten des Portals nutzen können.

Mit der funktionalen Weiterentwicklung seiner Plattform schafft Wortmann die Voraussetzung für das so genannte Consumption-Modell, bei dem IT von den Kunden wie eine Dienstleistung genutzt wird, für die sie monatliche Gebühren zahlen. Der Mitbewerber Also bietet WaaS bereits auf dieser Basis über seinen Cloud-Marktplatz an. „Darin sehen wir ein Zukunftsmodell“, betont Klein. So wie Leasing bei vielen Produkten, bei denen es vor zehn Jahren noch keine Option war, heute selbstverständlich sei, werde sich das Modell in den kommenden drei bis fünf Jahre durchsetzen. Der Endkunde werde dadurch bei der IT-Nutzung wesentlich flexibler. „Ihm kommt es darauf an, dass er ein klares Leistungsversprechen bekommt – bei voller Kostentransparenz, ohne dass er dafür Einzelpreise vergleichen muss.“

Ausbau des Rechenzentrums

Die Erweiterung des Datacenters ist eine weitere Baustelle, an der der Terra-Cloud-Chef gerade arbeitet. Da absehbar ist, dass die aktuelle Ausbaustufe mit den ersten beiden Einheiten, den Cubes, im kommenden Jahr an ihre Kapazitätsgrenze stößt, werden jetzt Cube drei und vier für den Betrieb vorbereitet. Im März 2018 sollen dort die ersten Systeme einziehen. Für elf Cubes bietet die Anlage insgesamt Platz.

Eine dauerhafte Aufgabe bleibt es, Systemhäuser beim Einstieg ins Cloud-Geschäft zu unterstützten. Für die Qualifizierung zum Terra-Cloud-Partner ist der Besuch eines zweitägigen Bootcamps erforderlich. Diese Basistrainings sollen künftig um aufbauende Kurse ergänzt werden, in denen die Händler ihr Wissen vertiefen können. Bei der großen Zahl von Cloud-Resellern bedeutet das Schulungswesen mittlerweile einen beträchtlichen Aufwand. Zumal mit den 3.500 Terra-Cloud-Partnern nach Kleins Einschätzung das Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist. Er rechnet damit, dass sich von den 15.000 Wortmann-Händlern ein gutes Drittel für das Cloud-Geschäft aktivieren lässt.

Das Phänomen Wortmann

Portrait zum 30-jährigen Jubiläum

Das Phänomen Wortmann

28.09.16 - Vor 30 Jahren gründete Siegbert Wortmann ein IT-Unternehmen in seinem Privatanwesen. Seitdem ist Wachstum angesagt. Das „Phänomen Wortmann“ als channeltreue Firma bereichert die IT-Branche mit dem einen oder anderen Bruch in Hinblick auf das, was in der Branche als normal gilt. Die ­Wortmann AG ist kein quartalsgetriebener Konzern. Und das merkt man. lesen

Hüllhorster Cloud statt AWS

Wortmann baut Cloud-Marktplatz auf

Hüllhorster Cloud statt AWS

29.09.15 - Wortmann hat ein neues Geschäftsfeld als Service Provider auf­gebaut. Noch in diesem Jahr ergänzt der Distributor und Hersteller die Terra Cloud um einen Marktplatz, über den er Services von Drittanbietern vertreibt. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44821243 / Service Provider & MSP)