Oberstes Gericht lässt Revision von Usedsoft gegen Oracle zu

BGH entscheidet über Gebrauchtsoftware-Handel

18.11.2009 | Redakteur: Katrin Hofmann

Usedsoft-Geschäftsführer Peter Schneider sieht dem kommenden Urteil mit Zuversicht entgegen.

Der An- und Weiterverkauf gebrauchter Lizenzen ist – geschuldet unter anderem widersprüchlichen Urteilen und divergierenden Interessen von Herstellern und Händlern – eines der am stärksten umstrittenen Themen im Software-Handel. Dass der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt die Revision des Second-Hand-Software-Händlers Usedsoft zulässt, könnte helfen, den schon seit mehreren Jahren schwelenden Streit zu beenden. Usedsoft begrüßt die aktuelle Entwicklung.

Die Frage, ob der Handel mit bestimmten gebrauchten Software-Lizenzen rechtswidrig oder zulässig ist, wird nun in einem Revisionsverfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH) geklärt. Wie der Software-Anbieter Oracle berichtet, beschloss das Gericht am 12. November (Aktenzeichen: I ZR 129/08), dass die Revision des Händlers Usedsoft gegen ein im Juli 2008 durch das Oberlandesgericht (OLG) München gefälltes Urteil zugelassen wird.

Das OLG München verbot dem Gebrauchtsoftware-Händler (Aktenzeichen 6 U 2759/07), gegen Lizenzverträge des Herstellers Oracle zu verstoßen. In diesen war ein „nicht abtretbares Nutzungsrecht“ mit Erstkäufern von Download-Software vereinbart war. Nichts anderes gelte für originale Datenträger, so die Richter damals.

Besonders der letzte Punkt sorgte nach der Urteilsverkündung bei Gebrauchtsoftware-Händlern, aber auch bei manchem Juristen für heftige Kritik. Ebenso wird nach wie vor über die Frage, ob Download-Software grundsätzlich anders behandelt werden sollte als solche auf Datenträgern oder nicht und ob und wie Hersteller in Verträgen Regeln diktieren dürfen, heftig diskutiert.

Zwar hatte das OLG eine Revision Usedsofts zum BGH verweigert. Der Händler legte dagegen jedoch Beschwerde ein, und der BGH hat nun offensichtlich den akuten Klärungsbedarf erkannt.

Entscheidung bleibt abzuwarten

Wie Oracle betont, ist mit diesem Beschluss in der Sache selbst noch nichts entschieden. Es stehe lediglich fest, dass der BGH der Auffassung ist, dass die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine höchstrichterliche Entscheidung erfordert. Wie das Verfahren ausgehen wird, bleibt abzuwarten.

Bis dahin müssen sich Reseller bewusst sein, dass sie, je weiter sie sich von den Vorgaben der Software-Hersteller entfernen, vielfach zunehmend in die juristische Grauzone eindringen. Deshalb gelten für Händler, jedoch auch für deren Kunden, höchste Sorgfaltspflichten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum Usedsoft-Geschäftsführer Peter Schneider Hoffungen hegt, dass der BGH zugunsten des freien Handels entscheiden wird.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2042268 / Technologien & Lösungen)