Open Source für das Rack-Design

AFCO baut für Bloomberg Open Compute Rack

| Redakteur: Ulrike Ostler

"Boar" heißt die Bloomberg-Variante des Open-Compute-Rack von AFCO.
"Boar" heißt die Bloomberg-Variante des Open-Compute-Rack von AFCO. (Bild: AFCO Systems)

Das Open Compute Project will alle Aspekte des Rechenzentrums abdecken. Neben dem Design von Rechnerachitekturen gibt es auch Initiativen für IT-Schränke, Racks. Bloomberg hat nun bei AFCO die Open Compute Racks geordert, mit leichten Modifikationen.

Das “Bloomberg Open Adaptive Rack” (Boar) basiert auf dem Design „grid to gates” vom Open Compute Project (OCP). Rack-Fabrikant AFCO wird den Schrank im kommenden Monat, 9./10. Mai, auf der Veranstaltung OCP US Summit 2016 in San José vorstellen. Neben der für die existenten Bloomberg-Rechenzentren angepassten Variante wird es auch eine Standardversion geben.

Die Bloomberg-Rechenzentren erfordern, dass die Racks eine Art Kamin besitzen, ein flexibles Stück Rohr, das sich auf der oberen Abdeckung befindet. Es lässt sich an einen Ventilator koppeln, der die heiße Luft abzieht. Das AFCO-Rack kann aber außerhalb der Blombeg-Datacenter genauso gut ohne diesen Abzug genutzt werden.

Boar lässt sich zudem in zwei getrennte Zonen unterteilen: Rechner, Storage und andere IT-Komponenten belegen ein Teil des Schranks. Der andere Teil wird mit der Stromversorgung belegt, die die IT-Komponenten bedient. Jede Einheit lässt sich an die Erfordernisse anpassen, etwa bemessen nach Anzahl und Platzbedarf der benötigten Höheneinheiten.

Wer kennt schon das Open Compute Project?

Datencenter-Design mit quelloffener Hardware für eine Lock-in-freie konvergente Infrastruktur

Wer kennt schon das Open Compute Project?

15.12.14 - ITler sollten es kennen: Das Open Compute Project begann mit dem Ziel, ein besseres Datencenter-Design für Facebook zu entwickeln, hat sich aber als quelloffenes Projekt verselbstständigt. Mit der Unterstützung von VMware, Microsoft, Intel, HP, Dell, Schneider Electric und vielen anderen gehört es zu den interessantesten Projekte der IT-Industrie. lesen

Die Höhe eines Schachts bemisst sich nach der Einheit „OpenU“, die etwa 3,5 Milimeter höher ist als eine traditionelle Rack-Einheit mit 44,5 Millimeter. Somit lassen sich in einem Rack bis zu 10 gleiche OpenU-Einheiten unterbringen. Die kleinste Einheit beträgt 0,5 OpenU.

Stromschienen an der Rückseite jeder Power-Zone führen paarweise zu der jeweiligen Einheit. Rechts und links auf der Vorderseite verlaufen die Kabelschächte. Horizontal sind vorne und zudem Vertiefungen mit 4x Inches x 4 Inches angeschweißt, die für Verkabelungen innerhalb des Rack gedacht sind.

Der Rahmen besteht aus Stahlrohr und der Schrank ist gemäß dem OCP-Standard schwarz lackiert. Die perforierte Front-Tür lässt sich austauschen und mit einer versiegelten, klaren Plexiglasscheibe ausstatten. Die Türen öffnen sich nach rechts.

Open Compute auf der CeBIT

Auf der diesjährigen CeBIT können sich Interessenten selbst über Open Compute schlau machen. In Halle 12 gibt es am Montag, den 14. März, das Forum „StackingIT“: Hier geht es um Open-Source-Themen - OpenStack, Open Compute und The Linux Foundation.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43907492 / Aktuelles & Hintergründe)